Wochenrennkalender

Wochenrennkalender Nr. 38 ; 17.09.2013

 

RENNLEISTUNGEN IMPORTIERTER PFERDE

Aus gegebenem Anlaß wird darauf hingewiesen, dass die Rennleistungen aus dem Ausland importierter Pferde vor dem ersten Start in Deutschland (spätestens zur Vorstarterangabe) dem Direktorium vorliegen müssen. Gem. Nr. 418 RO ist dies eine Zulassungsvoraussetzungund und der Trainer oder Besitzer ist verpflichtet, die entsprechenden Rennleistungen zu übermitteln.

RENNLEISTUNGSÜBERMITTLUNG NACH FRANKREICH

Die Trainer werden darauf hingewiesen, dass für Starts in Frankreich unbedingt die aktuellen Rennleistungen ergänzt werden müssen, wenn das Pferd nach seinem letzten Start in Frankreich einen weiteren Start in Deutschland oder einem anderen Land absolviert hat. Liegt diese Ergänzung, die als Ausdruck aus dem Trainerservice gemailt oder gefaxt werden kann, nicht zum Nennungsschluss rechtzeitig vor, plant France Galop die entsprechenden Trainer mit einer Gebühr zu belegen oder die Pferde nicht zum Rennen zuzulassen. Es wird also im eigenen Interesse um die fristgerechte Einhaltung der Übermittlung gebeten.

Wochenrennkalender Nr. 37 ; 10.09.2013

 

ANGABEN VON SCHEUKLAPPEN, SEITENBLENDERN, OHRENSTÖPSELN ODER MEHRGEWICHTEN/ERLAUBNISSEN

Aufgrund von in letzter Zeit vermehrt auftretenden fehlerhaften Angaben werden die Trainer um sorgfältige Vor- bzw. engültige Starterangaben gebeten, was die Angabe von Scheuklappen, Seitenblendern, Ohrenstöpseln oder Mehrgewichten/Erlaubnissen betrifft. Ggfs. kommt es vor, dass die entsprechende Angabe nicht korrekt gespeichert wird. Daher sollte eine Überprüfung der korrekten Übermittlung nach der endgültigen Starterangabe über die Information im Trainerservice oder in der Sport-Welt überprüft werden. Sollten Angaben fehlen, ist ein entsprechender Nachtrag dem Rennverein morgens bis 9.00 Uhr am Renntag gem. Nr. 448 RO gegen eine Gebühr von 50 Euro zu melden.


BESITZWECHSELANZEIGEN

Beim Einreichen von Besitzwechselanzeigen ist darauf zu achten, dass das entsprechende Formular sowohl vom Verkäufer als auch vom Käufer unterschrieben ist. In Vollmacht unterzeichnete Besitzwechsel können nur dann bearbeitet werden, wenn die entsprechende Vollmacht beim Direktorium hinterlegt ist. Ansonsten verzögert sich die Umschreibung des Pferdes, da erst die schriftliche Zustimmung des Verkäufers oder Käufers eingeholt werden muss. Zur Registrierung müssen die Besitzwechsel- oder Verpachtungsanzeige und der Pferdepass eingereicht werden.