News 03.04.2015

Der DRAV-Vorstand und die Mitglieder des DRAV trauern um Susanna Santesson. Die allseits geschätzte, beliebte und verdiente Vize-Präsidentin des deutschen Araber-Rennsportverbands verstarb plötzlich am Donnerstagabend in Frankfurt in einer Klinik. Ein Nachruf auf die Vize-Präsidentin Susanna Santesson folgt in Kürze. Wir sind geschockt und traurig.

 

Dr Paul Daverio

Präsident DRAV e.V.

News 25.11.2014

Liebe Mitglieder,

Sind Sie wieder gut nach Hause gekommen? Es war diesmal eine sehr besondere Mitgliederversammlung unseres Vereins. Der DRAV hat eine wichtige Hürde nehmen können auf seinem Weg zurück auf die Rennbahnen. Sie waren da und haben abgestimmt über notwendige Satzungsänderungen, die anstanden. Das war wichtig für die Zukunft.

Das eigentlich Wichtige daran, dass Sie in Düsseldorf waren, ist aber noch etwas anderes als die ohne Zweifel notwendigen Formalitäten: Ihr Zusammenfinden ist der Ausdruck des Vertrauens, das Sie in Ihren Verein unbeirrt haben! Selbstverständlich ist das nicht in diesen Zeiten! Der Traditions-Rennverband DRAV e.V. muss seinen Platz  behaupten. Es muss sogar hart gekämpft werden. Und es ist kein Blitzkampf. Wir brauchen Atem.

Atem gegen die deutschen Zuchtverbände, die sich seit 2013 hinter Fugaro, ein schnell aus dem Boden gestampftes Büro, gestellt haben und sich damit stellen gegen den DRAV und den qualifizierten, kompetenten Araber-Rennsport bei Missbrauch ihrer deutschen Monopolstellung.

Die deutschen Araberrennen, die der DRAV- Vorstand mit den vertrauensvoll geworbenen Sponsoren so erfolgreich für Besitzer, Trainer und Rennbahnen in den vergangenen Jahren mit viel Engagement und Fingerspitzengefühl entwickelt hatte, sind von den Zuchtverbänden ohne Rücksicht auf Konsequenzen für den Sport und die Aktivenblockiert worden.

Wir müssen die Araberrennen im wahrsten Sinne wieder ausgraben! Möglich ist das, denn die Sponsoren haben genau wie Sie, liebe Mitglieder, das Vertrauen in den DRAV e.V. nicht verloren.

Jetzt wollen und dürfen wir Sie alle, die dem DRAV -Vorstand so unverbrüchlich vertrauen, nicht enttäuschen. Wir werden alle Hebel weiter in Bewegung setzen, damit wir die europäische Lösung, die wir schon 2013 gefunden haben, auch zur Umsetzung bringen können. Und wir werden uns mit unseren Kooperationspartnern in Europa nicht durch aufgebauten Druck von Seiten der Zuchtverbände aufhalten lassen. Oder wir finden einen anderen Lösungsweg. Ganz sicher jedenfalls:  Wir ziehen das durch!

Das ist es, liebe Mitglieder, was wir Ihnen nach unserer Versammlung am vergangenen Wochenende sagen möchten. Denn Sie haben uns durch Ihr Kommen neue Kraft dafür gegeben.

Wir danken wir Ihnen dafür, dass Sie mit Ihrer Unterstützung da waren. Der DRAV e.V. ist für uns alle ein Zuhause!

Wir sind die Araberrennszene!

Mit herzlichen Grüssen

Ihr                                                                                               Ihre

Dr Paul Daverio                                                                          Susanna Santesson

Präsident DRAV e.V.                                                                  Vize-Präsidentin DRAV e.V.

News 22.11.2014

Zur Information für die Mitglieder des DRAV in Vorbereitung auf die OMV vom 22. November 2014 in Düsseldorf :

Eine Antwort auf die Veröffentlichung eines Appells von Dr Nils Ismer an die DRAV-Mitglieder auf der Facebook-Seite « Araberrennen in Deutschland » am 17. November 2014

 

Liebe DRAV-Mitglieder,

1. Der DRAV hat sich nicht an seinen Auftraggebern vorbei verselbständigt. Vielmehr haben umgekehrt die beiden deutschen Zuchtverbände die Beauftragung des DRAV zur Unzeit außerordentlich gekündigt, obwohl und weil es dem Präsidium des DRAV im Dezember 2012 gelungen war, mit Qatar einen neuen Sponsor zu gewinnen, mit dem der eingeschlagene Erfolgskurs im Jahr 2013 hätte fortgesetzt werden können. Der Grund für die Kündigung war also nicht die finanzielle Situation des DRAV, sondern im Gegenteil der Versuch der Zuchtverbände, sich die wertvollen Sponsorenbeziehungen des DRAV anzueignen. VZAP und ZSAA haben den DRAV wie ihr Eigentum behandelt, aber das war er nie und ist er nicht. Die in über 30 Jahren erworbene Kompetenz des DRAV zur Veranstaltung von Vollblutaraber-Rennen wird – wie der Rennkalender des FUGARO zeigt – weiterhin dringend benötigt.

2. Es ist zutreffend, daß der DRAV zur Veranstaltung der Rennen einen Auftrag eines in Deutschland anerkannten Zuchtverbandes benötigt. Das kann jeder Europäische Zuchtverband für Vollblutaraber sein, aber natürlich auch die beiden deutschen Zuchtverbände. In der jetzt zur Abstimmung gestellten Satzung ist das ausdrücklich geregelt.

3. Der Vorstand des DRAV hat im Hinblick auf die Beauftragung des EASP niemanden getäuscht. Der DRAV war für die Rennsaison 2014 vom EASP offiziell beauftragt und der EASP hat die Erstreckung seiner Tätigkeit auf Deutschland bei den Bundes- und Landesbehörden auch ordnungsgemäß angezeigt. Der EASP führt in den Niederlanden auch ein Zuchtbuch für arabische Vollblüter und dort werden selbstverständlich auch die Rennergebnisse beispielsweise aus den Niederlanden eingetragen. Die deutschen Behörden haben sich dann aber bei der Prüfung der Anerkennung auf den Standpunkt gestellt, daß der EASP das Arabische Vollblut nur zur Veredelung einsetze und dies für ein Reinzuchtbuch nicht ausreichend sei. Das muß der DRAV akzeptieren, von einer Täuschung kann aber keine Rede sein.

4. Die Interessenvertreter des FUGARO behaupten wider besseren Wissens, daß der DRAV nunmehr dauerhaft nicht in der Lage sei, seinen Satzungszweck zu erfüllen. Davon kann keine Rede sein. Der DRAV befindet sich in erfolgversprechenden Gesprächen mit anderen Europäischen Reinzuchtverbänden für eine Beauftragung im Jahr 2015 und hat ferner eine Klage gegen die beiden deutschen Zuchtverbände auf Anerkennung der vom DRAV konzipierten Rennen in Auftrag gegeben. Einem Rechtsgutachten zufolge besteht kein Zweifel daran, daß die Zuchtverbände ihr quasi-hoheitliches Monopol mißbrauchen, um den DRAV und andere potentielle Rennvereine in Deutschland zu diskriminieren. Im Rahmen der Klage wird der DRAV nicht nur den Anerkennungsanspruch durchsetzen, sondern auch Schadensersatz für alle seit der rechtswidrigen Kündigung entgangenen Renngewinne geltend machen.

5. Das Urteil des LG Konstanz hat keineswegs die von Herrn Dr. Ismer beschriebenen Konsequenzen. Zwar ist das Landgericht in der Tat zu dem Ergebnis gekommen, daß der Vorstand des DRAV nach der gegenwärtigen Satzung aus mindestens 3 Personen bestehen muß, um beschlußfähig zu sein. Dieser angebliche Mangel ist indessen durch die Wahl von 3 zusätzlichen Vorstandsmitgliedern am 1. Juni 2013 geheilt. Seitdem ist der Vorstand des DRAV wieder uneingeschränkt handlungsfähig. Das LG Konstanz hat insoweit auch ausdrücklich festgestellt, daß die erfolgten Wahlen zum Vorstand wegen Zeitablaufs unanfechtbar sind. Die Kläger haben deshalb den Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit der Wahl von Frau Santesson als Vizepräsidentin zurückgenommen. Die Wahlen der 3 ergänzenden Vorstandsmitglieder wurde erst gar nicht angefochten.

6. Der amtierende Vorstand des DRAV hat die Aufnahme der zwischen Januar und Mai 2013 neu in den DRAV eingetretenen Mitglieder im September diesen Jahres noch einmal ausdrücklich und schriftlich bestätigt. Damit sind diese Mitglieder wirksam aufgenommen und bei der bevorstehenden Mitgliederversammlung uneingeschränkt stimmberechtigt.

7. Die deutschen Zuchtverbände sind ihrem Verhalten international völlig isoliert, für die Diskriminierung des DRAV besteht nirgends Verständnis. Die Zuchtverbände haben versucht, aus einer nationalen Monopolstellung Kapital zu schlagen. Das wird schon in Deutschland kaum akzeptiert. Es gibt aber einen guten Grund, warum die Rennvereine in praktisch allen europäischen Ländern von den Zuchtverbänden getrennt sind, denn der Araberrennsport ist aber international und der DRAV hält deshalb weiter an seinem Satzungszweck fest. Er wird dringend benötigt.

Diese Ausführungen zur Richtigstellung und zu Ihrem Verständnis der Sache. Ich freue mich, Sie in Düsseldorf am Samstag begrüssen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr Paul Daverio
Präsident DRAV e.V.