News 01.01.2014

Info zur aktuellen Rennordnung

 

Ab dem 1.1.2014 gibt es einige Änderungen in der Rennordnung des Direktoriums. Die vollständigen Änderungen können Sie im Mitgliederbereich unter Dokumente einsehen.

News 23.12.2013

Liebe DRAV-Mitglieder,

am Ende des Rennjahres 2013 können wir sagen: Wir schließen es erfolgreich ab. Das war nach den Schwierigkeiten zu Beginn keineswegs selbstverständlich. Es haben viele dem Araberrennsport verbundene Menschen mitgeholfen, die Rennen auf die Bahnen zu bringen und den Araberrennsport zu unterstützen.

An dieser Stelle ist vor allem zu danken den Sponsoren aus Qatar und aus den Emiraten. Wir freuen uns über die in den vergangenen Jahren vertrauensvoll gewachsene Verbundenheit mit Qatar. Ebenso können wir uns darüber freuen, dass der Sheikh Zayed Al Nahyan Cup als Rennen der Gruppe II in Baden-Baden ausgetragen wird.

In meinem und im Namen des gesamten DRAV-Vorstands danke ich ganz besonders auch dem holländischen Zuchtverband AVS für die Beauftragung des DRAV im Rennjahr 2013 zur Durchführung der Leistungsprüfungen durch Rennen.

In der kommenden Rennsaison 2014 werden wir für die Beauftragung zur Durchführung von Leistungsprüfungen ein anderes Konzept haben, das wir Ihnen zusammen mit dem Rennkalender 2014 Anfang des Jahres vorstellen werden.

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern und Freunden des Araberrennsports
Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches Jahr 2014.

Herzliche Grüße,

Ihr

Dr Paul Daverio
Präsident DRAV e.V.

Die Geschäftsstelle ist vom 23.12.2013 bis zum 1.1.2014 geschlossen.

Weihnschnee

News 19.11.2013

MEGA EVENT IN ABU DHABI

Bereits im vergangenen Jahr wurde zum ersten Mal das Finale der HH Sheikha Fatima Bint Mubarak Ladies World Championship IFAHR in Abu Dhabi ausgetragen, nachdem vorher 9 Rennen in ebenso vielen Ländern durchgeführt wurden. Eine große Chance für Reiterinnen aus allen Ländern, die am Ende des Jahres nach Abu Dhabi eingeladen wurden. Diejenigen, die in einem der Rennen siegten, kamen im Finallauf an den Start. Auch ein erstes Nachwuchsrennen, das bereits den Titel „HH Sheikha Fatima Bint Mubarak EARS Apprentice Race" trug, wurde zum news 20131109 18ersten Mal in Abu Dhabi ausgetragen. Zwölf Auszubildende kamen damals an den Start. Lara Sawaya, Direktorin des HH Sheikh Mansoor Festivals und Chairman of Ladies Racing Commitee in der International Federation of Arabian Horse Racing Authority (IFAHR) konnte 2013 alles noch toppen. Es gab 11 Rennen für die Damen im Rahmen der HH Sheikha Fatima Bint Mubarak Ladies World Championship (3 Rennen in den USA –Texas und zwei in Kalifornieren sowie jeweils ein Rennen in Muscat (Oman), in Berlin-Hoppegarten (Deutschland), Newbury (England), Toulouse (Frankreich), Duindigt (Niederlande), Warschau (Polen), Stockholm (Schweden) mit dem Finale in Abu Dhabi am 10. November. Alle Reiterinnen, die während des Jahres in einem der Rennen geritten haben, waren für eine Woche nach Abu Dhabi eingeladen, die Siegerinnen der einzelnen Rennen starteten im letzten Rennen der Serie. Siegerin war Salima Al Taleei, die einzige Profireiterin der Vereinigten Arabischen Emirate. Sie konnte in Berlin-Hoppegarten am 5. Mai unter großem Jubel das Rennen für sich entscheiden konnte. Zweite in Abu Dhabi war Stefanie Hofer, die einen hervorragenden Ritt zeigte, dritte war die Amateurreiterin Marie Rollando aus Frankreich. Auch während des Jahres ritten – wenn es die nationalen Bestimmungen zuließen - Amateure und Profis im gleichen Rennen. Vierzehn Starter und sogar ein Ersatzpferd standen den internationalen Reiterinnen aus Deutschland, 2 Reiterinnen aus Frankreich, Australien, Österreich, Vereinigte Arabische Emirate, Polen, Irland, England, USA, , den Niederlanden, Korea, Slowakei und der Schweiz zur Verfügung. 11 Pferde waren es „nur" bei den Nachwuchsreitern aus Südafrika, Deutschland, England, Irland, Italien, Frankreich, Kanada, Oman, Malaysia. Singapur news 20131109 17und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Collen Thebana aus Südafrika siegte gegen Antonio Fresu aus Italien und dem deutschen Vertreter Bayarsaikhan Ganbat.

Eine großartige Erfahrung für die jungen Reiter, die außerdem noch die Möglichkeit hatten, viel Wissenswertes auf der Konferenz über Ausbildung und Training zu erfahren. Zum ersten Mal weltweit gab es eine Konferenz über Ausbildung und Training in der Rennsportindustrie, die durch EARS (European Association of Racing Schools) begleitet wurde. EARS Präsidentin Susanna Santesson lud für die Talkrunden namhafte Persönlichkeiten des internationalen Rennsports ein, die sich bereits auf dem Gebiet der Ausbildung einen Namen gemacht haben. Neben Vertretern der Rennsportschulen von EARS (der europäischen Vereinigung, zu der England mit der British Racing School in Newmarket und dem Northern Racing College in Doncaster, AFASEC in Chantilly in Frankreich, Alfea Racing School in Pisa in Italien, RACE Racing Academy in Irland und die German Jockey School in Köln gehören) waren Repräsentanten aus Singapur, Malaysia, Kentucky, Australien und der Türkei vertreten. Jeweils zwei Talkrunden gab es am 8. und am 9. November.

In der ersten Session wurden die Themen
»Zukunft des Trainings und der Personalpolitik in der Rennsportindustrie
»Grundlagentraining (Auszubildende und Stallangestellte)
»Erweiterte Trainingsgrundlagen
»Betriebswirtschaftliche Ausbildung von Trainern und Reitern
diskutiert.
In der zweiten Session am Nachmittag des gleichen Tages waren die Themen
»Das weiterführende Training und die professionelle Entwicklung für Jockeys und Trainer das Thema sowie
»Die „zweite Karriere" nach einer Jockeyausbildung

Am 9. November moderierte Susanna Santesson die Themen am Morgen
»Technische Kompetenzen für Trainer und Jockeys
»Sportliche Entwicklung, physische und psychische Fitness, Ernährung für Jockeys

„Future and Inspiration" war der letzten Session vorbehalten, in der u.a. Lara Sawaya, begeisterte, als sie ihre Vorstellung von der zukünftigen Arbeit mitteilte. Man darf sich auf dem Erreichten nicht ausruhen, betonte sie und konnte auch gleich bekannt geben, dass es 2014 auch eine Weltmeisterschaft für Nachwuchsreiter geben wird. Es sollen Wertungsläufe in Deutschland, Italien, Südafrika, Malaysia und Kentucky stattfinden.news 20131108 15

Aus Deutschland waren Daniel Krüger und Christian Frhr. von der Recke als Sprecher angereist, während Susanna Santesson als Moderatorin und Organisatorin der Konferenz agierte. Weitere Gäste waren Kai Schirmann, Leiter der German Jockey-School, Erika Mäder Vize-Präsidentin der deutschen Jockeyschule, Kathi Schmidthüsen vom Rennverband für Arabische Vollblüter, Tini Gräfin Rothkirch als Vertreterin der Rennbahn Berlin-Hoppegarten sowie der Trainer des erfolgreichen arabischen Pferdes „Ameretto", Gunter Richter, der aus Berlin-Hoppegarten zusammen mit Frank Lubenow nach Abu Dhabi gekommen war. Die erfolgreiche Konferenz fand beim Gala-Dinner und dem Renntag am darauffolgenden Tag ihren krönenden Abschluss.

  • news_20131108_15
  • news_20131109_16
  • news_20131109_17
  • news_20131109_18
  • news_20131110_01
  • news_20131110_02
  • news_20131110_03
  • news_20131110_04
  • news_20131110_05
  • news_20131110_06
  • news_20131110_07
  • news_20131110_08
  • news_20131110_09
  • news_20131110_10
  • news_20131110_11
  • news_20131110_12
  • news_20131110_13
  • news_20131110_14